Den Aufstieg vor Augen

GCL6 Division 2 Viertelfinale

Im Viertelfinale der GCL6 Division 2 zwei konnten sich mit den Redlight Jokers und KSE Teutons zwei Teams deutlich mit einem Sweep durchsetzen. 7 Spiele+Verlängerung benötigte die Swiss Blacklist und das Duell Duisburg gegen Wolfsrudel endete unschön am grünen Tisch.

Nach sehr vielen Toren in der ersten Runde gegen die Flying Pucks war das beste Hauptrundenteam Redlight Joker auch gegen Monkey Brotherhood offensiv in Spiel 1 gleich wieder gut aufgelegt. Red09Dragon erzielte bereits nach 8 Minuten zwei schnelle Tore und trotz vieler unnötiger RJ-Strafen im zweiten Abschnitt fällt hier durch zwei CuteTerminator-Tore die Vorentscheidung, am Ende steht es 5:2 für den Favoriten. Auch in Spiel 2 führen die Joker, doch nach dem Anschluss durch den starken Fuchs2534 spielt nur noch ein Team und jetzt ist es Redlight-Goalie Fetzer29, der über sich hinaus wächst und viele ganz starke Saves hat. Erst als die Monkeys alles nach vorne werfen, kann Black06Dragon das attraktivste Spiel der Serie mit einer schönen Einzelaktion entscheiden. In Spiel 3 führt MB früh, doch Black06Dragon markiert mit einem Hattrick den 3:1 praktisch im Alleingang, da hilft auch die starke Leistung von MB-Goalie Reaper-80 nichts.

Im engsten Spiel der Serie, Spiel 4 müssen die Teams in die Verlängerung, nachdem beide Goalies wieder stark agiert hatten. Cute-Terminator, der die ganze Serie über kein Glück im Abschluss hatte und viele Gelegenheiten liegen ließ, gelingt hier das Siegtor. Monkey Brotherhood hat sich sich mit ihrem Leader HoggelLP in der Serie sehr gut verkauft und hätte durchaus einen Sieg verdient gehabt. Das Team wird sicher durch das Erreichen des Viertelfinals gestärkt in der nächsten ECL und GCL auflaufen. Die Joker benötigten viele Einzelaktionen und waren spielerisch noch nicht auf dem Niveau der sehr guten Hauptrunde. Top in Form ist aber Goalie Fetzer29, das gibt viel Hoffnung für das Halbfinale, bei dem es dann um den Aufstieg geht.

Im zweiten Duell hatten die Sieger der Gruppe 2 KSE Teutons keine Schwierigkeiten gegen Hockey O Clock und kassierten insgesamt nur zwei Gegentore, KSE Goalie willywonka konnte gleich drei mal souverän einen Shutout einpacken. HOC versuchte von Anfang an sehr defensiv zu stehen, um das schnelle Spiel der Teutons gar nicht erst zuzulassen. Doch KSE war kaum überrascht, kontrollierte den Puck und Spiel 1 am Ende nach Belieben, bester Mann war hier Nail_o_Mat mit 2 Toren und 2 Vorlagen. In Spiel 2 trauen sich die Clockers zu Beginn etwas mehr zu und kommen prompt zu zwei Toren durch Center ikillyoo83 und BlueCollarGamer. Doch KSE Topscorer HerzogMagnus übernahm jetzt das Ruder und dreht mit einem Hattrick das Spiel, am Ende steht es 4:2. Spiel 3 gehört Teutons-Center stewizzla91, der ähnlich wie in Runde 1 gegen die IHL RAMS extrem effizient agiert, den Puck klug verteilt und aktiv immer wieder Räume besetzt. Diesmal erzielt er auch 2 Tore selbst und auf HOC-Seite läuft der neu eingesetzte lx_stallion_xl irgendwann nur noch hinterher. Die Idee Lizenzspieler ikillyoo83 auf den Flügel zu packen ging nach hinten los, denn jetzt verlor Hockey O Clock ihren besten und aktivsten Spieler aus der wichtigen Mitte und hatte nun noch weniger den Puck. Das selbe Bild dann im Spiel 4 wo HOC nicht mehr an sich glaubt und die Teutons so beim 6:0 leichtes Spiel haben.

Die Teutons dominierten die Serie mit viel Puckkontrolle, Geduld und einer souverän agierenden Defense. Verteidiger Bobby_orr und TheNokMan waren stark abgestimmt, agierten selbst offensiv aktiv, ließen die Scheibe gut laufen und hinten so gut wie gar nichts zu. Bei HOC enttäuschte Center stallion, aber das Team um Captain Sternchen3_11 kann mit dem Erreichen des Viertelfinals in der ersten Saison mehr als zufrieden sein.

Als leichter Favorit waren die Bauer Rangers in die Serie gegen die Swiss Blacklist um GM SwissMoger gestartet. Doch beim 5:0 und 6:0 für die Blacklist in den Auftaktspielen waren die Rangers gedanklich gar nicht auf dem Feld. LF Banditechopf und Captain Moger höchstpersönlich, der überraschend vorne auf dem rechten Flügel auflief, waren nicht zu stoppen und markierten Punkt um Punkt.

Der in der Vorrunde überragende Rangers-Goalie AEV-TED37 konnte einem leid tun, denn die Defense mit dem sehr schwachen duetschli2489 (viele unnötige Puckverluste) bot ein desaströses Bild. Danach dürfte sich die Blacklist vielleicht etwas zu sicher gefühlt haben, die auch Spiel 3 dominierten, aber selbst nun einige sehr unnötige Fehler hinten machten. So stand es kurz vor Schluss auf einmal trotz drückender Überlegenheit 3:4 aus Sicht von SBL und auch wenn SwissMoger gerade noch den Ausgleich herstellen konnte, gewinnt BR durch SirScheiss1lot88 in der Verlängerung. Die Sicherheit bei der Blacklist plötzlich weg und auch Spiel 4 geht mehr als unglücklich verloren. Die Serie nun wieder komplett offen und nach je einem Sieg beider Teams kommt es zum überraschenden Spiel 7.

Hier stellt die Blacklist um und packt Lizenzspieler Deathcoreface nach vorne, SwissMoger möchte nun hinten endlich wieder besser stehen, was auch gelingt. Doch auch die Bauer Rangers liefern nun ihr bestes Spiel und stehen mit Papakessel und AEV-TED37 nun deutlich besser in der Defense, ins Tor ist NWA_Skills gewechselt. In einem ausgeglichenen Spiel haben beide Teams den Siegtreffer in der Verlängerung auf dem Schläger, am Ende ist es dann tatsächlich ein Wraparound von Deathcoreface, der das Spiel für die Blacklist entscheidet. Die Rangers sahen in der Serie zunächst sehr schwach aus, hatten auch keine gute Aufstellung gewählt und steigerten sich von Spiel zu Spiel. Doch ausgerechnet in ihrem besten Spiel fehlte Ihnen dann etwas das Scheibenglück. Die Blacklist optisch überlegen, aber teils nach den ersten beiden deutlichen Spielen etwas überheblich und mit vielen unnötigen Puckverlusten; trotzdem am Ende der Sieger und mit Erreichen des Halbfinals bereits einem tollen Erfolg.

Nachdem das Wolfsrudel in drei starken Auftritten den Duisburgern wie schon in der Hauptrunde keine Chance gelassen hatte und die Serie fast schon gelaufen schien, gab es in Spiel 4 dann einen Wendepunkt. Trotz erneuter Überlegenheit und einem starken Center TheMaddias schaffte es das Rudel diesmal nicht den überragenden Foxgoalie der Füchse zu überwinden und in der Verlängerung schaffe es der EV Duisburg dann tatsächlich durch den ELC Pro-erfahrenen ShawnMcNeil zum Sieg. Danach klagte WHC schon über technische Probleme, Spiel 5 ging nach zwei Toren durch GreatOne139 auch in den Ruhrpott und das Wolfsrudel bat überraschend um Spielverlegung für die restliche Serie. In einer Entscheidung der Ligaleitung wurden Duisburg dann zwei WO-Siege angerechnet, die selbst wahrscheinlich überrascht sind, nach doch schwankenden Saisonleistungen im Halbfinale zu stehen.

Die alten Bekannten

GCL6 Division 1 Halbfinale

Die GCL6 hat eine Menge spannender Duelle gesehen, noch nie war der Kampf an der Spitze so eng mit 5 Teams die alle auf hohem Niveau agierten. Doch am Ende sind es die “alten Bekannten”, die wieder im Finale stehen, Seriensieger Brayce Phantoms und Herausforderer ZSC Lions.

Dabei hatte ZSC im Halbfinale überraschend wenig Probleme, die aufstrebenden Eisbären aus Regensburg in vier Spielen zu sweepen. In Spiel 1 ist es Lx, der im ersten Drittel ZSC 2:0 in Führung bringt, die danach das Spiel kontrollieren und mit dem 3:0 durch Leader Original_snus das erste Spiel sicher nach Haus bringen. In Spiel 2 steht es nach 10 Minuten 1:1 nach tollen Kombination auf beiden Seiten, doch die Goalies eTschitsch und Fightlocke3 haben beide einen Sahnetag erwischt. So ist es wieder Lx, der das Spiel in der Overtime für ZSC entscheidet. In Spiel 3 steht es Mitte des zweiten Drittels 2:1 für EBR durch Verteidiger GERxVillain und endlich macht auch Topscorer Keuschemisch sein erster Tor der Serie. Doch Freeman7187 schlägt mit zunächst 2 Toren zurück, eher er drei Sekunden vor Schluss die Scheibe nochmal gefährlich vors Tor bringt und diesmal Haldeem das umjubelte Siegtor erzielt.

Im letzten Spiel zeigt die Anzeigetafel dann fast nur zwei Spieler an. Keuschemisch übermotiviert mit 10 (!) Strafminuten und auch Lx bei ZSC sitzt mit 8 Strafminuten sehr lange draußen. Doch wenn Lx mal auf dem Eis steht, ist er auch gefährlich und erzielt zwei der drei ZSC Tore, die mit 3:0 das Spiel gewinnen und die Serie überraschend schnell in vier Spielen zumachen können.

6 teils hart umkämpfte Spiele benötigten die Brayce Phantoms um gegen ECDC Memmingen ins Finale einzuziehen. In Spiel 1 noch sehr überlegen mit deutlich mehr Offensivzeit und einem nie zu stoppenden PlaymakerSJ, der drei schöne Tore erzielte. Die Indians hier mit zu vielen Strafen und zu wenig Puckbesitz, ersteres änderte sich in Spiel 2 wo die Anzeigetafel nach drei Dritteln komplett leer stand, keine Strafen, keine Tor, ab in die OT. Wer sonst als PlaymakerSJ der abgeklärt das entscheidende Tor für den Seriensieger macht. Spiel 3 und 4 sehen mit Profanekiss und The_Rayman80 zwei weitgehend abgemeldete Phantoms-Außenstürmer, hier machten der überragend aufgelegte Toneee9 und Defensivpartner Spezi009 wirklich gute Arbeit. So gewinnt ECDC beide Spiele überraschend ohne Gegentor und kann die Serie ausgleichen.

Doch jetzt stellen die Phantoms auf ihre beste Lineup um, mit Timasy und Krinke auf den Flügeln und RPH_31 kehrt wieder ins Tor zurück. Nachdem es aber auch hier lange 0:0 gestanden hat, fasst sich Franky_2768 ein Herz und erzielt per hartem Schlagschuss von der Blauen die Führung im letzten Abschnitt, die der in diesem Spiel vor allem auch defensiv gut aufgelegte Center domi_ecn per Deflection aber wenig später ausgleichen kann. Doch als sich alle Beteiligten quasi schon auf die Verlängerung eingestellt hatten, verliert erst Spezi009 den Puck unnötig im Aufbau und 9 Sekunden vor Ende gibt es nochmal ein offensives Faceoff für Brayce. Wieder ist es Frank_2768 der die Scheibe hat, doch statt einem Schlagschuss sieht er wie sich Timasy klug nach Außen abgesetzt hat und dieser erzielt per One-Timer den umjubelten Siegestreffer zwei Sekunden vor Schluss.

Jetzt dann doch hängende Köpfte bei Memmingen, die dicht davor waren die Serienführung herzustellen. In Spiel 6 bekommt ECDC Goalie Darcam86 kaum mal eine Scheibe zu sichern, fast die Hälfte aller Schüsse sind im Netz. Spätestens beim 5:1 durch den starken Krinke Mitte des Spiels ist das Spiel und damit auch die Serie entschieden. Das bessere Team über die Serie hinweg sicher die Phantoms, Memmingen hat sowohl gezeigt, dass sie nah dran sind, aber auch dass in den entscheidenden Spielen noch etwas die Nervenstärke eines Champions fehlt.

Review Playoffs Runde 1 GCL6 Division 2

Wolfsrudel und Teutons machen kurzen Prozess

Das favorisierte Wolfsrudel hatte in der ersten Playoffrunde keinerlei Probleme gegen die Pinguine 1936 aus Krefeld. Der starke Topscorer TheMaddias konnte Schalten und Walten wie er wollte, da half es nichts dass die Pinguine in den vier Spielen mit highnoon, extremeDL und maurice2811 gleich drei verschiedene Spieler auf der Centerposition einsetzten, keiner bekam den Lizenzspieler auch nur im Ansatz in den Griff.

So ist die Geschichte dieser Serie schnell erzählt, beim 8:0, 11:0, 15:0 und 13:0 bleibt das Rudel ohne Gegentor und wird nie wirklich gefordert. Die Pinguine haben mit der Playoffteilnahme aber die Erwartungen schon übertroffen und werden gestärkt zur nächsten Saison zurückkehren.

Ähnlich einseitig verlieft die Serie der KSE Teutons gegen die IHL RAMS, wo sich der Favorit locker in 4 Spielen beim 17:0, 9:2, 9:1, 9:1 durchsetzte. Die RAMS hatten sich viel vorgenommen, doch kamen kaum einmal zu Offensivaktionen und agierten gerade in Spiel 1 sehr fahrig in der Verteidigung. Das Außenstürmer-Duo HerzogMagnus und HeaventheGreat erzielte so wieder einmal Tor um Tor, Center Stewizzla91 gewann 70% der Faceoffs, verteilte den Puck klug und ließ nach hinten gar nichts zu. Für die RAMS war der Gegner noch eine Nummer zu groß, doch auch hier wird am Ende der Saison positiv auf das Erreichte zurückgeblickt.

Joker und Blacklist ohne große Probleme

Je nur eine Niederlage mussten die favorisierten Joker und die SwissBlacklist hinnehmen. Redlight konnte es sich sogar leisten ohne ihren bisherige Topscorer RedDragon anzutreten, Bruder BlackDragon besorgte dafür mal eben 22 Punkte in 3 Spielen und auch die Stürmerkollegen CuteTerminator und CHT_Kalle wollten mit 21 Punkten nicht nachstehen. Goalie Fetzer hatte bei den wenigen Versuchen der Flying Pucks alles im Griff und so sprangen bis auf Spiel 2 nur hohe Ergebnisse heraus.

Nicht ganz so schnell zuende erzählt ist die Geschichte zwischen der SwissBlacklist und den BurritoBrothers. Am Ende heißt es zwar 4:1 für die Blacklist, die nach ganz schwachen Start in Spiel 1 aber schon wie der sichere Verlierer aussah und dann ein sensationelles Comeback im letzten Drittel schaffte. Deprimierte BB-Gesichter und entsprechend wenig lief bei ihnen in Spiel 2 zusammen.

Erst im Spiel 3 zeigte die bis dahin spielerisch recht enttäuschende Blacklist endlich gutes Offensivhockey und ausgerechnet hier gelingt der wichtige Sieg für die Brothers, praktisch aus dem Nichts heraus. Doch in den nächsten Spielen war SB Center adu83 vorne nicht mehr zu stoppen und erledigt die Burritos fast im Alleingang. Goalie Pielmeier hatte über die Serie hinweg nicht viel zu Lachen, dafür war die BB Defense zu fehlerhaft. Bester Burrito war InTeamRasur, der vorne bei wenig Offensivzeit immer gefährlich blieb.

Hockey o Clock behält die Nerven

In einer dramatischen Serie die mit zwei Siegen am grünen Tisch für Hockey o’clock begann, konnten die Berlin Eagles über viel Kampf doch noch ein Spiel 7 erzwingen. Dort aber dann HOC das nerven stärkere und bessere Team. Bester Spieler war bluewhite, der mit einigen schönen Aktionen gehobenes Niveau bewies. Berlins Zetter08 fehlte die Unterstützung und war vorne oft auf sich allein gestellt.

Überraschend ausgeschieden ist hingegen Thunder United, die zwar mit PSchmalz2 und ovechekin97 die besten Spieler auf dem Eis stellten, aber Monkey Brotherhood war am Ende das bessere Team und hatten mit Reaper-80 auch den besseren Goalie. MB Fuchs2534 war zudem immer mit wichtigen Toren zur Stelle wenn es drauf ankam und Allrounder DOME1991 lief in den entscheidenden Spielen auf LD zu Hochform auf.

Nur in Spiel 3 hatte Duisburg gegen die Black Pirates Probleme, auch ohne vorne das große Offensivfeuerwerk abzubrennen. Beim der 4:2, 3:0, 2:4, 3:0 und 7:1 Serie überzeugte das Duo typolino79 – Aris2605 offensiv wie defensiv und wenn es doch einmal brenzlig wurde, war die Defense mit Greatone139 und C4_N4R-V4 zur Stelle. Pirates-Center Stockalone mühte sich nach Kräften, ihm fehlte aber die Unterstützung vorne. Aber auch hier gilt, die Pirates schließen mit der Playoffteilnahme ihre erste Saison sehr gut ab. Duisburg rollt weiter zurück in Richtung Division 1.

Nicht immer rund lief es bei den Bauer Rangers, die gegen die Black Wings am Ende zwar einen 4:0 Sweep landeten, aber dabei offensiv doch einige Schwächen im Abschluss offenbarten. In Spiel 1 gelang der Sieg nur mit viel Glück in der Verlängerung und auch in Spiel 4 musste bis kurz vor Schluss gezittert werden. Center SirScheissa1ot übernahm hier zum Schluss das Ruder. Die Rangers mit deutlich mehr Offensivzeit, aber zu wenig Toren, bei den Black Wings waren beide Goalies sebwies39 und usairways48 hervorragend eingestellt und machten es dem Gegner schwer. Vorne strahlte nur reaper_x_aut konstant Torgefahr aus, sodaß BR am Ende dann auch verdient weiterkommt.

Review Playoffs Viertelfinale GCL6 Division 1

Kein Problem hatten die Brayce Phantoms im Viertelfinale gegen die DEG, nur in Spiel 3 kam etwas Spannung auf. Center Playmaker_SJ legte lockere 10 Assist auf und so siegte der Seriensieger mit 6:0, 3:0, 3:2 OT und 6:2. Bei der DEG zeigte Leuch-T nach schwacher Hauptrunde (+- -31 in 8 Spielen) eine gute Moral und erzielte alle vier Tore für die Düsseldorfer. Starspieler Timasy wurde bei den Phantoms geschont und auch bei ProfaneKiss beließ man es bei einem Einsatz.

Deutlicher enger war dann schon das Duell zwischen EBR esSports Offical und Central Hockey Canucks. Nach zwei engen Auftaktspielen stand es 1:1 in der Serie, erst das 3:0 und 3:1 für die Eisbären lenkte das Pendel in Richtung des Favoriten. Keuschemisch war wie gewohnt bester EBR Stürmer und erzielte 9 Punkten in den 6 Spielen. Stark agierte auch EBR Goalie thesaw83 mit wichtigen Saves in spielentscheidenden Szenen und die Defense mit Neuzugang GerxVillain und Larphox. Die Canucks hatten in ihrem Goalie DiMatteo70 ihren besten Mann mit überragender Fangquote von 88% und zeigten sich über alle 6 Spiele als harter Kontrahent. Oft fehlte das Quäntchen Glück im Abschluss, sonst wäre vielleicht noch mehr drin als das 2:4-Aus gewesen. Trotzdem eine erfolgreiche Saison für die Canucks unter neuem Namen und die Eisbären verdient weiter.

Das Überraschungsteam der diesjährigen GCL, EIS FORCE Hockey, machte in der ersten Runde dort weiter wo es in der Hauptrunde aufgehört hat. Gegen das in der ECL zwei Klassen höher spielende ZSC eSports unterlag man zwar in Spiel 1 noch 1:4, deutete aber schon dort an, dass man taktisch hervorragend eingestellt war. Spiel 2 ging so nicht unverdient an EF, bei der Stürmer JanStetze an starken Tag erwischte. Nach dem viel umjubelten OT-Sieg in Spiel 3 bei dem Defender Paddyy1993 der OT Held war, schien nun alles möglich. Und tatsächlich stand es in Spiel 4 schon 3:0 (3x mal durch den entfesselten Nicoli2311) und 4:2, bevor ZSC endlich aufwachte und das Spiel im letzten Abschnitt noch durch Lx, orginal-Snus und freeman7187 drehte. Erst jetzt fand ZSC etwas mehr zu ihrem Puckbesitz-Spiel und kam schließlich in den letzten beiden Partien zu verdienten 5:0 und 1:0 Siegen. Eine starke Leistung von Eisforce bei denen das ganze Team von vorne nach hinten bis zum Goalie Eispirat voll überzeugte und nah am Spitzenniveau agierte. Bei ZSC war die Verteidigung wie schon in der Hauptrunde alles andere als Titeltauglich, und in den finalen Spielen konnte man sich beim stark aufgelegten Goalie eTschitsch bedanken, der eine starke 88% Fangquote aufwies.

Ebenfalls eine ganz enge Serie bei der es hin und her ging zwischen Inter Iceland und ECDC Memmingen, zwei Teams auf Augenhöhe. Beide Sturmreihen waren nie ganz auszuschalten, so kam auf viel auf die Goalies an, die allerdings alle (Pla99tner bei Inter und THE_EAGLE, Asap_kev231 und Darcam86 bei ECDC) auch sehr gut aufgelegt waren. So waren nur die beiden Auftaktpartien jeweils eindeutig für ein Team und danach jedes Spiel eng mit leichten optischen Vorteilen für ECDC, die mehr Offensivzeit und Passqualität aufs Eis brachten. Dafür Inters Außenstürmer TIUNIA und Visionz97 wie immer enorm gefährlich, sodass viel Arbeit auf ECDC Verteidiger Spezi009 und Toneee9 zukam. Hier agierte aber auch Memmingens Neuzugang domii_ecn gut defensiv mit und konnte viele Angriffe früh unterbinden. Vorne vergab Waldinho_95 ungewohnt viele Torgelegenheiten, TheNextOne87 war dafür mit 9 Toren zur Stelle. Nach 7 Spielen hieß so am Ende der verdiente Sieger Memmingen. Nicht so gut lief es für Inters Fire_019, der nur zu 3 Einsätzen kam und in Spiel 7 die Aufholjagd zwar mit 2 Toren einleitete, aber sich am Ende dann doch mit seinem Inter Teamkameraden von der GCL6 bereits in der ersten Playoffrunde verabschieden muss.