Den Aufstieg vor Augen

GCL6 Division 2 Viertelfinale

Im Viertelfinale der GCL6 Division 2 zwei konnten sich mit den Redlight Jokers und KSE Teutons zwei Teams deutlich mit einem Sweep durchsetzen. 7 Spiele+Verlängerung benötigte die Swiss Blacklist und das Duell Duisburg gegen Wolfsrudel endete unschön am grünen Tisch.

Nach sehr vielen Toren in der ersten Runde gegen die Flying Pucks war das beste Hauptrundenteam Redlight Joker auch gegen Monkey Brotherhood offensiv in Spiel 1 gleich wieder gut aufgelegt. Red09Dragon erzielte bereits nach 8 Minuten zwei schnelle Tore und trotz vieler unnötiger RJ-Strafen im zweiten Abschnitt fällt hier durch zwei CuteTerminator-Tore die Vorentscheidung, am Ende steht es 5:2 für den Favoriten. Auch in Spiel 2 führen die Joker, doch nach dem Anschluss durch den starken Fuchs2534 spielt nur noch ein Team und jetzt ist es Redlight-Goalie Fetzer29, der über sich hinaus wächst und viele ganz starke Saves hat. Erst als die Monkeys alles nach vorne werfen, kann Black06Dragon das attraktivste Spiel der Serie mit einer schönen Einzelaktion entscheiden. In Spiel 3 führt MB früh, doch Black06Dragon markiert mit einem Hattrick den 3:1 praktisch im Alleingang, da hilft auch die starke Leistung von MB-Goalie Reaper-80 nichts.

Im engsten Spiel der Serie, Spiel 4 müssen die Teams in die Verlängerung, nachdem beide Goalies wieder stark agiert hatten. Cute-Terminator, der die ganze Serie über kein Glück im Abschluss hatte und viele Gelegenheiten liegen ließ, gelingt hier das Siegtor. Monkey Brotherhood hat sich sich mit ihrem Leader HoggelLP in der Serie sehr gut verkauft und hätte durchaus einen Sieg verdient gehabt. Das Team wird sicher durch das Erreichen des Viertelfinals gestärkt in der nächsten ECL und GCL auflaufen. Die Joker benötigten viele Einzelaktionen und waren spielerisch noch nicht auf dem Niveau der sehr guten Hauptrunde. Top in Form ist aber Goalie Fetzer29, das gibt viel Hoffnung für das Halbfinale, bei dem es dann um den Aufstieg geht.

Im zweiten Duell hatten die Sieger der Gruppe 2 KSE Teutons keine Schwierigkeiten gegen Hockey O Clock und kassierten insgesamt nur zwei Gegentore, KSE Goalie willywonka konnte gleich drei mal souverän einen Shutout einpacken. HOC versuchte von Anfang an sehr defensiv zu stehen, um das schnelle Spiel der Teutons gar nicht erst zuzulassen. Doch KSE war kaum überrascht, kontrollierte den Puck und Spiel 1 am Ende nach Belieben, bester Mann war hier Nail_o_Mat mit 2 Toren und 2 Vorlagen. In Spiel 2 trauen sich die Clockers zu Beginn etwas mehr zu und kommen prompt zu zwei Toren durch Center ikillyoo83 und BlueCollarGamer. Doch KSE Topscorer HerzogMagnus übernahm jetzt das Ruder und dreht mit einem Hattrick das Spiel, am Ende steht es 4:2. Spiel 3 gehört Teutons-Center stewizzla91, der ähnlich wie in Runde 1 gegen die IHL RAMS extrem effizient agiert, den Puck klug verteilt und aktiv immer wieder Räume besetzt. Diesmal erzielt er auch 2 Tore selbst und auf HOC-Seite läuft der neu eingesetzte lx_stallion_xl irgendwann nur noch hinterher. Die Idee Lizenzspieler ikillyoo83 auf den Flügel zu packen ging nach hinten los, denn jetzt verlor Hockey O Clock ihren besten und aktivsten Spieler aus der wichtigen Mitte und hatte nun noch weniger den Puck. Das selbe Bild dann im Spiel 4 wo HOC nicht mehr an sich glaubt und die Teutons so beim 6:0 leichtes Spiel haben.

Die Teutons dominierten die Serie mit viel Puckkontrolle, Geduld und einer souverän agierenden Defense. Verteidiger Bobby_orr und TheNokMan waren stark abgestimmt, agierten selbst offensiv aktiv, ließen die Scheibe gut laufen und hinten so gut wie gar nichts zu. Bei HOC enttäuschte Center stallion, aber das Team um Captain Sternchen3_11 kann mit dem Erreichen des Viertelfinals in der ersten Saison mehr als zufrieden sein.

Als leichter Favorit waren die Bauer Rangers in die Serie gegen die Swiss Blacklist um GM SwissMoger gestartet. Doch beim 5:0 und 6:0 für die Blacklist in den Auftaktspielen waren die Rangers gedanklich gar nicht auf dem Feld. LF Banditechopf und Captain Moger höchstpersönlich, der überraschend vorne auf dem rechten Flügel auflief, waren nicht zu stoppen und markierten Punkt um Punkt.

Der in der Vorrunde überragende Rangers-Goalie AEV-TED37 konnte einem leid tun, denn die Defense mit dem sehr schwachen duetschli2489 (viele unnötige Puckverluste) bot ein desaströses Bild. Danach dürfte sich die Blacklist vielleicht etwas zu sicher gefühlt haben, die auch Spiel 3 dominierten, aber selbst nun einige sehr unnötige Fehler hinten machten. So stand es kurz vor Schluss auf einmal trotz drückender Überlegenheit 3:4 aus Sicht von SBL und auch wenn SwissMoger gerade noch den Ausgleich herstellen konnte, gewinnt BR durch SirScheiss1lot88 in der Verlängerung. Die Sicherheit bei der Blacklist plötzlich weg und auch Spiel 4 geht mehr als unglücklich verloren. Die Serie nun wieder komplett offen und nach je einem Sieg beider Teams kommt es zum überraschenden Spiel 7.

Hier stellt die Blacklist um und packt Lizenzspieler Deathcoreface nach vorne, SwissMoger möchte nun hinten endlich wieder besser stehen, was auch gelingt. Doch auch die Bauer Rangers liefern nun ihr bestes Spiel und stehen mit Papakessel und AEV-TED37 nun deutlich besser in der Defense, ins Tor ist NWA_Skills gewechselt. In einem ausgeglichenen Spiel haben beide Teams den Siegtreffer in der Verlängerung auf dem Schläger, am Ende ist es dann tatsächlich ein Wraparound von Deathcoreface, der das Spiel für die Blacklist entscheidet. Die Rangers sahen in der Serie zunächst sehr schwach aus, hatten auch keine gute Aufstellung gewählt und steigerten sich von Spiel zu Spiel. Doch ausgerechnet in ihrem besten Spiel fehlte Ihnen dann etwas das Scheibenglück. Die Blacklist optisch überlegen, aber teils nach den ersten beiden deutlichen Spielen etwas überheblich und mit vielen unnötigen Puckverlusten; trotzdem am Ende der Sieger und mit Erreichen des Halbfinals bereits einem tollen Erfolg.

Nachdem das Wolfsrudel in drei starken Auftritten den Duisburgern wie schon in der Hauptrunde keine Chance gelassen hatte und die Serie fast schon gelaufen schien, gab es in Spiel 4 dann einen Wendepunkt. Trotz erneuter Überlegenheit und einem starken Center TheMaddias schaffte es das Rudel diesmal nicht den überragenden Foxgoalie der Füchse zu überwinden und in der Verlängerung schaffe es der EV Duisburg dann tatsächlich durch den ELC Pro-erfahrenen ShawnMcNeil zum Sieg. Danach klagte WHC schon über technische Probleme, Spiel 5 ging nach zwei Toren durch GreatOne139 auch in den Ruhrpott und das Wolfsrudel bat überraschend um Spielverlegung für die restliche Serie. In einer Entscheidung der Ligaleitung wurden Duisburg dann zwei WO-Siege angerechnet, die selbst wahrscheinlich überrascht sind, nach doch schwankenden Saisonleistungen im Halbfinale zu stehen.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.